Zweitkonto, droht ärger mit dem Wohnamt?

  • Hallo,


    ich studiere. Aber da ich kein Bafög mehr bekommen kann, weil ich im 5. Semester das Studium gewechselt hab beziehe ich Wohngeld.
    Ich arbeite 80Stunden im Monat und bekomm 630€ netto und 184€ Wohngeld.
    Meine Miete beträgt 430€, dann Krankenkasse 78€ 40€ Strom und 30€ Internet & Telefon.
    Mir bleibt also insgesamt 236€ zum Leben, aber davon zahle ich noch monatlich 50€ Raten wegen Mietschulden ab. Die ich gesammelt hab , als ich zeitweise Arbeitslos war.


    Mein riesen Problem, mein Rechner ist kaputt und ich brauche dringend fürs Studium einen neuen oder muss den reparieren lassen. Aber Reparaturen an einen Mac sind sau teuer.
    Vor 11/2 ist mein ExFreund ausgezogen, seit dem schlafe ich auf der Couch und hab Rückenschmerzen. Ich brauch ganz dringend ein neues Bett. Und letzte Woche hab ich eine Brille verschrieben bekommen. Ich weiß gerade nicht woher ich das Geld nehmen soll.
    Ich könnte noch einen kleinen Nebenjob an einer Tankstelle haben über die Semesterferien haben. Aber die Chefin weigert sich den Betrag so auszuzahlen. Die Gehälter werden aufs Konto überwiesen. Und da das Wohngeldamt mein Kontoauszüge prüft, wird mir dann das Wohngeld verkürzt.


    Deshalb dachte ich bei einer zweiten Bank ein Konto zu machen und das dem Wohngeldamt nicht mitteilen. Und nach dem Semesterferien löse ich es wieder auf. Würde das Wohngeldamt das irgendwie rausfinden?

  • Hallo,


    Zitat

    Deshalb dachte ich bei einer zweiten Bank ein Konto zu machen und das dem Wohngeldamt nicht mitteilen.


    Was man dann schlicht Betrug nennen dürfte.


    Zitat

    Würde das Wohngeldamt das irgendwie rausfinden?


    Dein Arbeitsgeber wird/muß den Lohn beim Finanzamt melden.


    Gruß!