Mietbeihilfe/Mietzuschuss zusätzlich bei BAB

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Hallo Ihr lieben,


    hatte letztens schon im Forum bezüglich BAB gepostet :)
    Ich hatte jetzt bereits einige Wohnungsbesichtigungen. Bis ein Mietvertrag unterschrieben wird, kann also nicht mehr lange dauern.
    Da mein BAB sehr niedrig ausfällt - 43 Euro - hab ich mich erkundigt ob es noch eine Möglichkeit gibt Unterstützung zu bekommen --> Wohngeld in Form von Mietzuschuss/Mietbeihilfe.


    Beim BAB ist es ja so, dass max 224 Euro Miete gefördert werden.. Der Mietzuschuss soll quasi die Differenz zwischen den tatsächlichen Miete und den 224 Euro decken.
    Nun spielt ja auch noch eine Rolle welche Kosten für meine Region etc berechtigt sind, richtig?


    Auf dieser Seite habe ich folgendes gefunden: Angemessene Wohnkosten beim Wohngeld - Miete und Belastung


    Laut dieser Tabelle kann ich also entnehmen, wie hoch meine Miete sein darf/soll.
    Ich wohne in einer Satdt mit der Mietstufe 3 und wohne dann alleine, sprich 330 Euro Miete wären angemessen.


    Ist es dann richtig, dass ich zu den 43 Euro BAB einen Mietzuschuss in Höhe von 106 Euro bekommen kann? Also 330 - 224 = 106 Euro


    Auf dieser Seite habe ich nachgeschaut, ob ich überhaupt die Voraussetzungen erfülle:


    Azubi & Azubine - Zusätzlicher Mietzuschuss bei BAB


    *keine BAB gezahlt wurde oder der Mietzuschuss der BAB die tatsächlichen Mietkosten nicht deckt;
    *der Auszubildende unter 25 Jahre alt ist;
    *der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt;


    All diese Punkte treffen ja zu. Ich werde erst dann den Schritt wagen mir eine Wohnung zu mieten, wenn ich mir wirklich sicher sein kann, dass mir das zusteht.
    Wenn ich mir vorstelle, dass ich diesen Mietvertrag unterschreibe und dann aber doch keine finanzielle Unterstützung bekomme, dann hab ich echt ein großes Problem.


    Klar werden jetzt einige sagen, dass ich zur Arge gehen soll und den Antrag machen soll, aber wie gesagt, dass alles geht nur wenn man bereits einen unterschriebenen Mietvertrag vorliegen hat.
    Ich wollte mich um Voraus nur erkundigen, ob ich überhaupt Anspruch darauf habe.


    Liebste Grüße


    Jenny :cool:

  • Hallo,


    Zitat

    Laut dieser Tabelle kann ich also entnehmen, wie hoch meine Miete sein darf/soll.


    Nein, kannst Du nicht. Entscheidend sind die sog. Kosten der Unterkunft, die nichts mit dem Wohngeld zu tun haben. Schaue auf arbeits-los.de, ob Deine Gemeinde da aufgeführt wird.


    Zitat

    All diese Punkte treffen ja zu.


    Nein. Wenn Du unter 25 Jahre alt bist, brauchst du VOR Auszug aus der elterlichen Wohnung eine sog. Umzugsgenehmigung vom Jobcenter, die nur erteilt wird, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein (vor allem Unzumutbarkeit wegen zu großer Entfernung zwischen Eltern- und Ausbildungsort). Hast Du diese Genehmigung nicht, besteht auch kein Anspruch auf die Mietbeihilfe.


    Gruß!

  • Ja meine Gemeinde ist dort aufgeführt und die maximal zu erkennenden Wohnkosten betragen 403 Euro Warmmiete.
    Also sogar mehr, als ich vorhin geschrieben habe.


    Ja ich hatte ja vorhin schon geschrieben, dass ich hier bereits einen Thread aufgemacht habe, dort habe ich bereits geschildert, dass ich nicht umziehen wegen der großen Entfernung, sondern wegen sozialer Probleme Zuhause.


    Wenn ich BAB beantrage, gebe ich ja gleichzeitig einen Brief ab, in dem ich mein Anliegen und meine Probleme schildere. Wenn das vom Amt genehmigt wird und ich BAB erhalte, gilt das dann auch fürs Wohngeld. Oder kann es sein,dass die mir das verwehren, weil das in deren Augen nicht "so schlimm" ist?



    Dass ich vorher zur Arge gehen muss und den Auszug ankündigen muss, das ist mir klar!

  • Hallo,


    Zitat

    dass ich hier bereits einen Thread aufgemacht habe


    Ich kann den Beitrag wegen Verbindungsprobleme meinerseits derzeit nicht abrufen.


    Zitat

    sondern wegen sozialer Probleme Zuhause.


    Wenn ich BAB beantrage, gebe ich ja gleichzeitig einen Brief ab, in dem ich mein Anliegen und meine Probleme schildere.


    Vollkommen sinnlos. Irgendwelche soziale Probleme haben nichts mit BAB zu tun. Ein entsprechender Brief hat insofern keinerlei Auswirkungen darauf, ob ein Anspruch auf BAB besteht oder nicht.


    Zitat

    Wenn das vom Amt genehmigt wird und ich BAB erhalte, gilt das dann auch fürs Wohngeld.


    Nein. Warum auch: es geht hier in keiner Weise um Wohngeld, auf welches Du prinzipiell keinen Anspruch hast. Um was es hier geht, ist die sog. Mietbeihilfe, die vom Jobcenter gewährt wird. Und nur das Jobcenter kann/wird entscheiden, ob die Umzugsgenehmigung gewährt wird. Hier spielen u.U. schwerwiegende soziale Probleme mit den Eltern durchaus eine Rolle. Allerdings liegt die Betonung auf schwerwiegend.


    Ich gehe mal davon aus, daß ich morgen früh wieder ohne Probleme surfen kann und würde mir dann Deinen Thread mit dem BAB ansehen und ggf. dann erneut schreiben oder mich korrigieren. Ok?


    Gruß!


    PS.: In welcher Gemeinde lebst Du?

  • Oh Gott hier muss man ja echt auf jedes kleinste Wort aufpassen, sonst wird man direkt in die Mangel genommen.
    JAAA es handelt sich um SCHWERWIEGENDE Probleme!!
    Also nicht vollkommen sinnlos, und es hat doch was mit BAB zutun!!!


    Komisch, dass ich den BAB Antrag bereits hier vorliegen habe und dort gefordert wird, dass ich in einem Brief meine Probleme schildern soll?



    Ich habe die ganze Zeit von "Wohngeld in Form von Mietzuschuss" geredet, wenn du meinen Anfangsthread richtig gelesen hättest. Aber nunja.. war wohl wieder zu ungenau!


    Brauchst dir nicht die Mühe zu machen meinen Thread zu lesen, hat sich erledigt!


    Schönen Tag noch!

  • Hallo,


    Zitat

    Oh Gott hier muss man ja echt auf jedes kleinste Wort aufpassen


    Ja sicher. Wie sonst sollte Dir geholfen werden? Oder willst Du nur eine Wischi-Waschi-Antwort? :confused:


    Zitat

    Also nicht vollkommen sinnlos, und es hat doch was mit BAB zutun!!!


    Nein, hat es nicht und der Brief ist weiterhin vollkommen sinnlos. Nochmal: bei dem BAB interessieren solche Probleme absolut nicht. Warum auch? Die einzige Ausnahme wäre es, wenn Du noch minderjährig wärst, wovon ich jedoch nirgendwo etwas gelesen habe.


    Zitat

    Ich habe die ganze Zeit von "Wohngeld in Form von Mietzuschuss" geredet, wenn du meinen Anfangsthread richtig gelesen hättest.


    Ich weiß nicht, warum Du mich jetzt blöd von der Seite anquatschst. Wohngeld ist ein Oberbegriff für einen Zuschuß zu den Kosten der Unterkunft. Im Wohngeld gibt es einen Mietzuschuß für Mietwohungen und einen Lastenzuschuß für Eigenheimbewohner. Mit den Begriffen "Wohngeld" und "Mietzuschuß" hast Du damit zwei Begriffe verwendet, die ausschließlich das Wohngeld betreffen, auf daß Du keinen Anspruch hast. Im übrigen hast Du ja selbst nach dem Höchstmieten bei dem Wohngeld geschaut. Ich habe Dich kurz und freundlich darauf hingewiesen, daß es hier nicht um Wohngeld, sondern um die Mietbeihilfe (etwas ganz anderes als Wohngeld also) geht - was also willst Du von mir? Mich dafür rügen, weil ich Dich darauf aufmerksam mache, daß Du ständig über eine Dir nicht zustehende Leistung faselst?


    Zitat

    Brauchst dir nicht die Mühe zu machen meinen Thread zu lesen, hat sich erledigt!


    Ich entscheide schon selbst, was ich mache oder nicht. Folglich habe ich mir das durchgelesen. Das mit den sozialen Problemen ist erst mal nur eine Feststellung ohne nähere Informationen von Dir. Ob es diese Probleme tatsächlich gibt und schwerwiegend sind, ist ebenfalls nur eine Einschätzung von Dir. Die Frage wäre, ob das Jobcenter das auch so sieht... Es gibt für den Begriff "schwerwiegend" in diesem Zusammenhang eine sehr genau Auflistung weniger Sachverhalte, die eine entsprechende Einstufung ermöglichen. Ob auf Dich einer dieser Sachverhalte zutrifft, vermag ich nicht einzuschätzen. Fakt ist aber, daß eine Begründung außerhalt dieser Sachverhalte nicht dazu führt, daß eine entsprechende Genehmigung erfolgt.


    Du suchst Hilfe und beschwerst Dich dann mit einem sehr unpassenden Ton darüber, daß man Deine Vorstellungen etwas gerade rückt. Vielleicht solltest Du dann auf Hilfe verzichten, wenn Du nicht in der Lage bist, ehrliche Antworten zu bekommen...


    Gruß!