Zweiter Fachrichtungswechsel - Chancen auf Weiterförderung

  • Moinmoin!


    Ich brauche mal euren Rat



    Ich hab vorletztes Jahr angefangen Medizin zu studieren. Nach dem Pflegepraktikum bin ich munter ins Studium gestartet und musste gleich feststellen, dass es nichts für mich war..


    Einerseits war es die Mentalität, die man dort an den Tag legte: Etwas nicht zu wissen ist verpönt. Egal wie gut man in mdl. Prüfungen ist, wenn man ein Mal sagt, dass man etwas nicht weiß, ist die Sache gelaufen. Diese Einstellung zieht sich durchs gesamte Studium und man sieht es auch an Ärzten. Wann erlebt man schon einen Arzt, der zugibt, dass er was nicht weiß? Lieber wird munter in den Raum rein-geraten und sich bloß nicht die Blöße gegeben...Das und einige andere Eindrücke (wie extremes Ellenbogendenken) hat mich zu der Entscheidung gebracht, dass ich sowas nicht Unterstützen kann und will.


    Hinzu kam allerdings auch, dass ich mit Latein ziemlich überfordert war, was sich ja natürlich bei jedem Gebiet schwerwiegend auswirkt.


    Aufgrund dessen habe ich im ersten Semester nur 2 Prüfungen abgelegt. Einmal Latein, dass ich durch ein Wunder mit einer 1 bestanden habe und die mdl. Anatomieprüfung. Dort bin ich leider durchgefallen..



    Nun ja: Vor Ende des ersten Semesters habe ich mich beim Bafög-Amt informiert, was ich tun soll, da meine Entscheidung zum Wechseln bereits gefallen ist. Die Dame hat mir damals geraten das Bafög auch im Sommersemester zu beziehen, da es faktisch keine Auswirkungen hätte dies nicht zu tun (Bezüge bleiben nach dem Fachrichtungswechsel [FW] über die normale Regelstudienzeit erhalten).




    Danach habe ich überlegt, was ich denn machen sollte. Mir blieben zwei Optionen: Was leichtes oder was schweres.
    Um ehrlich zu sein ist mein Selbstbewusstsein seit Jahren ziemlich angekratzt und ich wollte meine Familie nicht enttäuschen. Also habe ich ein Ingenieursstudium angefangen, was wohl der größte Fehler meines Lebens war.


    Denn bevor es losging, dachte ich, dass ich damit klar komme (schließlich hatte ich seit der 12 klasse eigentlich kontinuierlich 15 Pkt. in Mathe).
    Aber leider hat sich das Gegenteil bewahrheitet..


    Ich seh' seit Anfang an kein Land. Nicht, dass ich nicht gelernt hätte, nur hatten wir eigentlich kaum Zeit zum Lernen. Ich war in den Tutorien leider von Beginn an in einer zweier Gruppe (wobei dreier normal sind). Mein Partner hat eine ausgeprägte Rechtschreibschwäche, sodass ich jeden verdammten Text wieder und wieder durchgehen musste (was echt nicht wenige waren) und somit eigentlich ständig nur mit Textarbeit konfrontiert war. In zwei Fächern mussten wir Übungen bis Sonntag Nachts um 12 Uhr abgeben, wobei wir meistens nach ein-wöchiger Arbeit Sonntag kurz vor 12 fertig wurden.


    Das soll keine Rechtfertigung oder Entschuldigung sein, denn ich weiß nicht, ob es mir besser ergangen wäre, wenn ich die benötigte Zeit gehabt hätte. Jedoch ist es jetzt nun einmal so, dass ich in wenigen Tagen zwei Klausuren schreibe. Mathe und ein anderes Fach.
    In Mathe werde ich sowas von durchfallen, ich werde nicht eine Aufgabe lösen können, wenn ich überhaupt was hinschreiben kann. Das andere Fach sollte ich im Gegenzug bestehen, denke ich.


    Ich weiß mittlerweile, dass der Anspruch von Semester zu Semester drastisch steigen wird und ich eigentlich keine Chance hab, dieses Studium irgendwie durchzustehen (allein schon vom Stress her). Ich bin einfach überfordert.




    Natürlich könnte ich es weiter versuchen, aber das würde einfach nichts bringen. Wenn ich nicht jetzt schon untergehe, werde ich spätestens im 3, 4 Semester zusammenbrechen.
    Problem ist dabei, dass ich dann 1) schon wieder ein Jahr verloren hätte und 2) ich dann gar keine Chance mehr auf Bafög hätte.
    Leider benötige ich es aber dringend, weil meine Eltern schon vor meinem 20 Lebensjahr beide gestorben sind und ich somit keinerlei finanzielle Absicherungen o.ä. habe.



    Deswegen habe ich überlegt Geographie zu studieren. Das Fach lag mir auch in der Schule schon und ich weiß von Freunden, dass der Anspruch (und vor allem der Druck(!)) nicht so gewaltig ist.
    Ich würde gerne schon das Sommersemester dazu nutzen CP für General Studies zu sammeln, damit ich einen noch besseren Einstieg hinlegen kann.




    Problem ist jetzt nur das Bafög..
    Bei einem zweiten Fachrichtungswechsel würden mir die zwei Semester dieses Studiums abgerechnet, sodass ich das letzte Bachelor-Jahr arbeiten gehen müsste. Das ist überhaupt kein Problem denke ich.


    Das wahre Problem liegt darin, dass ich Angst habe, dass ich kein Bafög mehr bekomme.
    Man kann so einen 2. Fachrichtungswechsel ja mit zwei Sachen begründen.


    1) Interessensänderung: Dabei wäre das erste Problem, dass ich erklären muss, warum ich auf 3 grundverschieden Fächer kam. Wobei ich das ganz gut erklären könnte denke ich.
    Aber wenn sie Leistungsnachweise einfordern habe ich ein großes Problem: Bei Medizin habe ich in 2 Semestern nur zwei Prüfungen abgelegt, wobei ich nur eine bestanden habe.


    Und in diesem Studium weiß ich nicht was besser wäre: Versuchen irgendwie die Prüfungen zu bestehen über 2 Semester mitzuschreiben und zu bestehen (was für mich allerdings fast unmöglich wäre) oder die Zeit im SS lieber sinnvoll nutzen und CPs für das neue Studium sammeln.


    2)Eignungsmangel: Sollte ich die Prüfungen im jetzigen WS mitschreiben und nicht bestehen aber dafür im SS die Punkte für das andere Studium sammeln, könnten die mir anlasten, dass ich das Studium nicht ernsthaft betrieben habe (was allerdings für mich einfach keinen Sinn ergibt, wirklich).




    Könnt ihr mir was raten? Wie finde ich heraus, was ich tun soll?
    Ich war schon bei der Asta, aber da hat man mir nicht wirklich weitergeholfen.


    Ich würde ja direkt beim Bafög-Amt nachfragen aber ich hab zu große Angst, dass das irgendwelche Folgen hätte.


    Werden viele 2. Fachrichtungswechsel-Ersuche abgelehnt oder nehmen die viel an?



    Wär echt nett, wenn mir jemand helfen könnte. Ich weiß nämlich nicht mehr weiter :(

  • :confused: verd*** langer Text!
    Wer soll den lesen?
    Mein Tipp: Stelle einen formlosen Antrag auf eiine Vorabentscheidung bzgl. des II. Fachrichtungswechsels.


    Ohne BAföG-Amt kommst Du so nicht weiter.
    Und die sog. "abgezogenen Semester" darfst Du nicht so eng sehen.
    Es gibt keine "verlorenen Semester" vor dem 1. FRW. Die Förderungshöchstdauer fängt wieder bei "0" an.
    Lediglich die "verlorenen Semester" nach dem FRW bekämst Du - falls gewünscht/beantragt - als BAföG-Darlehen.


    So, und jetzt versuche eine kurze und knappe Begründung für die zwei FRW zu schreiben und gehe damit zum STW! :o


    DRückdirdiedaumen


    franjo

  • Das Problem ist ja, dass ich im ersten Studium nur 2 Prüfungen mitgemacht habe obwohl ich 2 Semester immatrikuliert war.
    Und das war noch nicht mal meine Idee, sondern die von der Dame ausm Bafög-Amt.


    Dh, wenn sie Leistungsnachweise fordern hab ich ein Problem.
    Ich würde den ersten Fachwechsel mit Neigungswandel und den zweiten als Eignungsmangel Begründen.
    Weißt du, wie die Chancen stehen, ob sie für den ersten FW Nachweise sehen wollen?

  • Du stehst doch mit dem Rücken zur Wand. Hast Du eine andere Möglichkeit als einen Antrag zu stellen?
    Ich könnte Dir natürlich schreiben, daß Du eine mind. 185 %ige Chance zur Weiterförderung hättest.


    Doch sind wir Mitleser hier im Forum die Entscheider?:confused:
    Welche Chancen hast Du denn? Du willst BAföG haben, also musst Du einen Antrag stellen und zu Deine unglücklichen Studienversuche stehen.:(


    Wir kennen weder Deine Sachbearbeiterin noch das STW. Was ist, wenn sie sich nicht an unsere Zusage hier aus dem Forum hält?

    Da musst Du schon selbst durch und darfst die Verantwortung nicht auf die Schultern Anderer verlagern. Es gibt Anlässe, wo man/frau selbst entscheiden muß.:eek:

    Und bzgl. Begründung…
    Je mehr Text, um so mehr kannst Du Dich verzetteln. Und ums so mehr Nachweise könnten gefordert werden.
    Dann erkläre doch in insg. sechs Sätzen Deine eigene Unfähigkeit, wie z. B. fehlende Leistungen sowie die von Dir selbst „geschönten“ fachbezogenen - Vorabinformation (Neigungswandel).:rolleyes: