Pfändungstabelle – 01.07.2015 bis 30.06.2017

Pfändbares Einkommen berechnen für 2015 bis 2017

Anhand der nachfolgenden Pfändungstabelle können Sie ermitteln, welcher Teil Ihres Einkommens im Falle einer Pfändung von der Pfändung verschont bleibt bzw. welcher Betrag von Ihrem bereinigten Einkommen gepfändet wird. Die letzte Anpassung fand zum 01. Juli 2015 statt. Maßgeblich für den Anteil des pfändbaren Einkommens ist die Anzahl der berechtigten Personen, denen der Gepfändete Unterhalt schuldet. Als bereinigtes Nettoeinkommen (siehe links in der Pfändungstabelle) gilt das reguläre, monatliche Nettoeinkommen, vermindert um Zulagen des Arbeitgebers, Einmalzahlungen, Vermögenswirksame Leistungen sowie die Hälfte von gegebenenfalls gewährtem Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Überstundenvergütungen.

Die Pfändungstabelle kommt besonders zum Tragen, wenn sich der Gepfändete in einer Privatinsolvenz befindet und in der Wohlverhaltensperiode den übersteigenden Anteil des pfändungsfreien Einkommens an den Treuhänder abführen muss, der dieses wiederum an die Gläubiger verteilt.

Wie wird die Tabelle gelesen?

Beginnend von links mit dem bereinigten Nettoeonkommen. Was das bereinigte Nettoeinkommen im Sinne der Pfändungstabelle ist, steht bereits am Ende des ersten Absatzes beschrieben. Nun folgt die Anzahl der Kinder, für die Kindesunterhalt geleistet wird. Damit Sie genau wissen, in welcher Zeile Sie sich befinden, haben wir der Tabelle mit einer Markierung versorgt, die dem Maus-Zeiger folgt.

Pfändungstabelle ab 01.07.2015 (gültig für 2015, 2016 und bis 30.06.2017)

bereinigtes
Nettoein-
kommen
Zahl der unterhaltberechtigten Personen
0 1 2 3 4 5+
bis 1.079,99 €
1.089,99 € 4,28 €
1.099,99 € 11,28 €
1.109,99 € 18,28 €
1.119,99 € 25,28 €
1.129,99 € 32,28 €
1.139,99 € 39,28 €
1.149,99 € 46,28 €
1.159,99 € 53,28 €
1.169,99 € 60,28 €
1.179,99 € 67,28 €
1.189,99 € 74,28 €
1.199,99 € 81,28 €
1.209,99 € 88,28 €
1.219,99 € 95,28 €
1.229,99 € 102,28 €
1.239,99 € 109,28 €
1.249,99 € 116,28 €
1.259,99 € 123,28 €
1.269,99 € 130,28 €
1.279,99 € 137,28 €
1.289,99 € 144,28 €
1.299,99 € 151,28 €
1.309,99 € 158,28 €
1.319,99 € 165,28 €
1.329,99 € 172,28 €
1.339,99 € 179,28 €
1.349,99 € 186,28 €
1.359,99 € 193,28 €
1.369,99 € 200,28 €
1.379,99 € 207,28 €
1.389,99 € 214,28 €
1.399,99 € 221,28 €
1.409,99 € 228,28 €
1.419,99 € 235,28 €
1.429,99 € 242,28 €
1.439,99 € 249,28 €
1.449,99 € 256,28 €
1.459,99 € 263,28 €
1.469,99 € 270,28 €
1.479,99 € 277,28 €
1.489,99 € 284,28 € 0,98 €
1.499,99 € 291,28 € 5,98 €
1.509,99 € 298,28 € 10,98 €
1.519,99 € 305,28 € 15,98 €
1.529,99 € 312,28 € 20,98 €
1.539,99 € 319,28 € 25,98 €
1.549,99 € 326,28 € 30,98 €
1.559,99 € 333,28 € 35,98 €
1.569,99 € 340,28 € 40,98 €
1.579,99 € 347,28 € 45,98 €
1.589,99 € 354,28 € 50,98 €
1.599,99 € 361,28 € 55,98 €
1.609,99 € 368,28 € 60,98 €
1.619,99 € 375,28 € 65,98 €
1.629,99 € 382,28 € 70,98 €
1.639,99 € 389,28 € 75,98 €
1.649,99 € 396,28 € 80,98 €
1.659,99 € 403,28 € 85,98 €
1.669,99 € 410,28 € 90,98 €
1.679,99 € 417,28 € 95,98 €
1.689,99 € 424,28 € 100,98 €
1.699,99 € 431,28 € 105,98 €
1.709,99 € 438,28 € 110,98 €
1.719,99 € 445,28 € 115,98 € 2,72 €
1.729,99 € 452,28 € 120,98 € 6,72 €
1.739,99 € 459,28 € 125,98 € 10,72 €
1.749,99 € 466,28 € 130,98 € 14,72 €
1.759,99 € 473,28 € 135,98 € 18,72 €
1.769,99 € 480,28 € 140,98 € 22,72 €
1.779,99 € 487,28 € 145,98 € 26,72 €
1.789,99 € 494,28 € 150,98 € 30,72 €
1.799,99 € 501,28 € 155,98 € 34,72 €
1.809,99 € 508,28 € 160,98 € 38,72 €
1.819,99 € 515,28 € 165,98 € 42,72 €
1.829,99 € 522,28 € 170,98 € 46,72 €
1.839,99 € 529,28 € 175,98 € 50,72 €
1.849,99 € 536,28 € 180,98 € 54,72 €
1.859,99 € 543,28 € 185,98 € 58,72 €
1.869,99 € 550,28 € 190,98 € 62,72 €
1.879,99 € 557,28 € 195,98 € 66,72 €
1.889,99 € 564,28 € 200,98 € 70,72 €
1.899,99 € 571,28 € 205,98 € 74,72 €
1.909,99 € 578,28 € 210,98 € 78,72 €
1.919,99 € 585,28 € 215,98 € 82,72 €
1.929,99 € 592,28 € 220,98 € 86,72 €
1.939,99 € 599,28 € 225,98 € 90,72 € 0,49 €
1.949,99 € 606,28 € 230,98 € 94,72 € 3,49 €
1.959,99 € 613,28 € 235,98 € 98,72 € 6,49 €
1.969,99 € 620,28 € 240,98 € 102,72 € 9,49 €
1.979,99 € 627,28 € 245,98 € 106,72 € 12,49 €
1.989,99 € 634,28 € 250,98 € 110,72 € 15,49 €
1.999,99 € 641,28 € 255,98 € 114,72 € 18,49 €
2.009,99 € 648,28 € 260,98 € 118,72 € 21,49 €
2.019,99 € 655,28 € 265,98 € 122,72 € 24,49 €
2.029,99 € 662,28 € 270,98 € 126,72 € 27,49 €
2.039,99 € 669,28 € 275,98 € 130,72 € 30,49 €
2.049,99 € 676,28 € 280,98 € 134,72 € 33,49 €
2.059,99 € 683,28 € 285,98 € 138,72 € 36,49 €
2.069,99 € 690,28 € 290,98 € 142,72 € 39,49 €
2.079,99 € 697,28 € 295,98 € 146,72 € 42,49 €
2.089,99 € 704,28 € 300,98 € 150,72 € 45,49 €
2.099,99 € 711,28 € 305,98 € 154,72 € 48,49 €
2.109,99 € 718,28 € 310,98 € 158,72 € 51,49 €
2.119,99 € 725,28 € 315,98 € 162,72 € 54,49 €
2.129,99 € 732,28 € 320,98 € 166,72 € 57,49 €
2.139,99 € 739,28 € 325,98 € 170,72 € 60,49 €
2.149,99 € 746,28 € 330,98 € 174,72 € 63,49 €
2.159,99 € 753,28 € 335,98 € 178,72 € 66,49 €
2.169,99 € 760,28 € 340,98 € 182,72 € 69,49 € 1,29 €
2.179,99 € 767,28 € 345,98 € 186,72 € 72,49 € 3,29 €
2.189,99 € 774,28 € 350,98 € 190,72 € 75,49 € 5,29 €
2.199,99 € 781,28 € 355,98 € 194,72 € 78,49 € 7,29 €
2.209,99 € 788,28 € 360,98 € 198,72 € 81,49 € 9,29 €
2.219,99 € 795,28 € 365,98 € 202,72 € 84,49 € 11,29 €
2.229,99 € 802,28 € 370,98 € 206,72 € 87,49 € 13,29 €
2.239,99 € 809,28 € 375,98 € 210,72 € 90,49 € 15,29 €
2.249,99 € 816,28 € 380,98 € 214,72 € 93,49 € 17,29 €
2.259,99 € 823,28 € 385,98 € 218,72 € 96,49 € 19,29 €
2.269,99 € 830,28 € 390,98 € 222,72 € 99,49 € 21,29 €
2.279,99 € 837,28 € 395,98 € 226,72 € 102,49 € 23,29 €
2.289,99 € 844,28 € 400,98 € 230,72 € 105,49 € 25,29 €
2.299,99 € 851,28 € 405,98 € 234,72 € 108,49 € 27,29 €
2.309,99 € 858,28 € 410,98 € 238,72 € 111,49 € 29,29 €
2.319,99 € 865,28 € 415,98 € 242,72 € 114,49 € 31,29 €
2.329,99 € 872,28 € 420,98 € 246,72 € 117,49 € 33,29 €
2.339,99 € 879,28 € 425,98 € 250,72 € 120,49 € 35,29 €
2.349,99 € 886,28 € 430,98 € 254,72 € 123,49 € 37,29 €
2.359,99 € 893,28 € 435,98 € 258,72 € 126,49 € 39,29 €
2.369,99 € 900,28 € 440,98 € 262,72 € 129,49 € 41,29 €
2.379,99 € 907,28 € 445,98 € 266,72 € 132,49 € 43,29 €
2.389,99 € 914,28 € 450,98 € 270,72 € 135,49 € 45,29 € 0,13 €
2.399,99 € 921,28 € 455,98 € 274,72 € 138,49 € 47,29 € 1,13 €
2.409,99 € 928,28 € 460,98 € 278,72 € 141,49 € 49,29 € 2,13 €
2.419,99 € 935,28 € 465,98 € 282,72 € 144,49 € 51,29 € 3,13 €
2.429,99 € 942,28 € 470,98 € 286,72 € 147,49 € 53,29 € 4,13 €
2.439,99 € 949,28 € 475,98 € 290,72 € 150,49 € 55,29 € 5,13 €
2.449,99 € 956,28 € 480,98 € 294,72 € 153,49 € 57,29 € 6,13 €
2.459,99 € 963,28 € 485,98 € 298,72 € 156,49 € 59,29 € 7,13 €
2.469,99 € 970,28 € 490,98 € 302,72 € 159,49 € 61,29 € 8,13 €
2.479,99 € 977,28 € 495,98 € 306,72 € 162,49 € 63,29 € 9,13 €
2.489,99 € 984,28 € 500,98 € 310,72 € 165,49 € 65,29 € 10,13 €
2.499,99 € 991,28 € 505,98 € 314,72 € 168,49 € 67,29 € 11,13 €
2.509,99 € 998,28 € 510,98 € 318,72 € 171,49 € 69,29 € 12,13 €
2.519,99 € 1.005,28 € 515,98 € 322,72 € 174,49 € 71,29 € 13,13 €
2.529,99 € 1.012,28 € 520,98 € 326,72 € 177,49 € 73,29 € 14,13 €
2.539,99 € 1.019,28 € 525,98 € 330,72 € 180,49 € 75,29 € 15,13 €
2.549,99 € 1.026,28 € 530,98 € 334,72 € 183,49 € 77,29 € 16,13 €
2.559,99 € 1.033,28 € 535,98 € 338,72 € 186,49 € 79,29 € 17,13 €
2.569,99 € 1.040,28 € 540,98 € 342,72 € 189,49 € 81,29 € 18,13 €
2.579,99 € 1.047,28 € 545,98 € 346,72 € 192,49 € 83,29 € 19,13 €
2.589,99 € 1.054,28 € 550,98 € 350,72 € 195,49 € 85,29 € 20,13 €
2.599,99 € 1.061,28 € 555,98 € 354,72 € 198,49 € 87,29 € 21,13 €
2.609,99 € 1.068,28 € 560,98 € 358,72 € 201,49 € 89,29 € 22,13 €
2.619,99 € 1.075,28 € 565,98 € 362,72 € 204,49 € 91,29 € 23,13 €
2.629,99 € 1.082,28 € 570,98 € 366,72 € 207,49 € 93,29 € 24,13 €
2.639,99 € 1.089,28 € 575,98 € 370,72 € 210,49 € 95,29 € 25,13 €
2.649,99 € 1.096,28 € 580,98 € 374,72 € 213,49 € 97,29 € 26,13 €
2.659,99 € 1.103,28 € 585,98 € 378,72 € 216,49 € 99,29 € 27,13 €
2.669,99 € 1.110,28 € 590,98 € 382,72 € 219,49 € 101,29 € 28,13 €
2.679,99 € 1.117,28 € 595,98 € 386,72 € 222,49 € 103,29 € 29,13 €
2.689,99 € 1.124,28 € 600,98 € 390,72 € 225,49 € 105,29 € 30,13 €
2.699,99 € 1.131,28 € 605,98 € 394,72 € 228,49 € 107,29 € 31,13 €
2.709,99 € 1.138,28 € 610,98 € 398,72 € 231,49 € 109,29 € 32,13 €
2.719,99 € 1.145,28 € 615,98 € 402,72 € 234,49 € 111,29 € 33,13 €
2.729,99 € 1.152,28 € 620,98 € 406,72 € 237,49 € 113,29 € 34,13 €
2.739,99 € 1.159,28 € 625,98 € 410,72 € 240,49 € 115,29 € 35,13 €
2.749,99 € 1.166,28 € 630,98 € 414,72 € 243,49 € 117,29 € 36,13 €
2.759,99 € 1.173,28 € 635,98 € 418,72 € 246,49 € 119,29 € 37,13 €
2.769,99 € 1.180,28 € 640,98 € 422,72 € 249,49 € 121,29 € 38,13 €
2.779,99 € 1.187,28 € 645,98 € 426,72 € 252,49 € 123,29 € 39,13 €
2.789,99 € 1.194,28 € 650,98 € 430,72 € 255,49 € 125,29 € 40,13 €
2.799,99 € 1.201,28 € 655,98 € 434,72 € 258,49 € 127,29 € 41,13 €
2.809,99 € 1.208,28 € 660,98 € 438,72 € 261,49 € 129,29 € 42,13 €
2.819,99 € 1.215,28 € 665,98 € 442,72 € 264,49 € 131,29 € 43,13 €
2.829,99 € 1.222,28 € 670,98 € 446,72 € 267,49 € 133,29 € 44,13 €
2.839,99 € 1.229,28 € 675,98 € 450,72 € 270,49 € 135,29 € 45,13 €
2.849,99 € 1.236,28 € 680,98 € 454,72 € 273,49 € 137,29 € 46,13 €
2.859,99 € 1.243,28 € 685,98 € 458,72 € 276,49 € 139,29 € 47,13 €
2.869,99 € 1.250,28 € 690,98 € 462,72 € 279,49 € 141,29 € 48,13 €
2.879,99 € 1.257,28 € 695,98 € 466,72 € 282,49 € 143,29 € 49,13 €
2.889,99 € 1.264,28 € 700,98 € 470,72 € 285,49 € 145,29 € 50,13 €
2.899,99 € 1.271,28 € 705,98 € 474,72 € 288,49 € 147,29 € 51,13 €
2.909,99 € 1.278,28 € 710,98 € 478,72 € 291,49 € 149,29 € 52,13 €
2.919,99 € 1.285,28 € 715,98 € 482,72 € 294,49 € 151,29 € 53,13 €
2.929,99 € 1.292,28 € 720,98 € 486,72 € 297,49 € 153,29 € 54,13 €
2.939,99 € 1.299,28 € 725,98 € 490,72 € 300,49 € 155,29 € 55,13 €
2.949,99 € 1.306,28 € 730,98 € 494,72 € 303,49 € 157,29 € 56,13 €
2.959,99 € 1.313,28 € 735,98 € 498,72 € 306,49 € 159,29 € 57,13 €
2.969,99 € 1.320,28 € 740,98 € 502,72 € 309,49 € 161,29 € 58,13 €
2.979,99 € 1.327,28 € 745,98 € 506,72 € 312,49 € 163,29 € 59,13 €
2.989,99 € 1.334,28 € 750,98 € 510,72 € 315,49 € 165,29 € 60,13 €
2.999,99 € 1.341,28 € 755,98 € 514,72 € 318,49 € 167,29 € 61,13 €
3.009,99 € 1.348,28 € 760,98 € 518,72 € 321,49 € 169,29 € 62,13 €
3.019,99 € 1.355,28 € 765,98 € 522,72 € 324,49 € 171,29 € 63,13 €
3.029,99 € 1.362,28 € 770,98 € 526,72 € 327,49 € 173,29 € 64,13 €
3.039,99 € 1.369,28 € 775,98 € 530,72 € 330,49 € 175,29 € 65,13 €
3.049,99 € 1.376,28 € 780,98 € 534,72 € 333,49 € 177,29 € 66,13 €
3.059,99 € 1.383,28 € 785,98 € 538,72 € 336,49 € 179,29 € 67,13 €
3.069,99 € 1.390,28 € 790,98 € 542,72 € 339,49 € 181,29 € 68,13 €
3.079,99 € 1.397,28 € 795,98 € 546,72 € 342,49 € 183,29 € 69,13 €
3.089,99 € 1.404,28 € 800,98 € 550,72 € 345,49 € 185,29 € 70,13 €
3.099,99 € 1.411,28 € 805,98 € 554,72 € 348,49 € 187,29 € 71,13 €
3.109,99 € 1.418,28 € 810,98 € 558,72 € 351,49 € 189,29 € 72,13 €
3.119,99 € 1.425,28 € 815,98 € 562,72 € 354,49 € 191,29 € 73,13 €
3.129,99 € 1.432,28 € 820,98 € 566,72 € 357,49 € 193,29 € 74,13 €
3.139,99 € 1.439,28 € 825,98 € 570,72 € 360,49 € 195,29 € 75,13 €
3.149,99 € 1.446,28 € 830,98 € 574,72 € 363,49 € 197,29 € 76,13 €
3.159,99 € 1.453,28 € 835,98 € 578,72 € 366,49 € 199,29 € 77,13 €
3.169,99 € 1.460,28 € 840,98 € 582,72 € 369,49 € 201,29 € 78,13 €
3.179,99 € 1.467,28 € 845,98 € 586,72 € 372,49 € 203,29 € 79,13 €
3.189,99 € 1.474,28 € 850,98 € 590,72 € 375,49 € 205,29 € 80,13 €
3.199,99 € 1.481,28 € 855,98 € 594,72 € 378,49 € 207,29 € 81,13 €
3.209,99 € 1.488,28 € 860,98 € 598,72 € 381,49 € 209,29 € 82,13 €
3.219,99 € 1.495,28 € 865,98 € 602,72 € 384,49 € 211,29 € 83,13 €
3.229,99 € 1.502,28 € 870,98 € 606,72 € 387,49 € 213,29 € 84,13 €
3.239,99 € 1.509,28 € 875,98 € 610,72 € 390,49 € 215,29 € 85,13 €
3.249,99 € 1.516,28 € 880,98 € 614,72 € 393,49 € 217,29 € 86,13 €
3.259,99 € 1.523,28 € 885,98 € 618,72 € 396,49 € 219,29 € 87,13 €
3.269,99 € 1.530,28 € 890,98 € 622,72 € 399,49 € 221,29 € 88,13 €
3.279,99 € 1.537,28 € 895,98 € 626,72 € 402,49 € 223,29 € 89,13 €
3.289,99 € 1.544,28 € 900,98 € 630,72 € 405,49 € 225,29 € 90,13 €
3.292,09 € 1.551,28 € 905,98 € 634,72 € 408,49 € 227,29 € 91,13 €

Nettoeinkommen über 3.292,09 € unterliegen vollständig der Pfändung

Die bis zum 30. Juni 2015 gültige Tabelle finden Sie unter Pfändungstabelle 01.07.2013 bis 30.06.2015

Ratgeber zur Pfändung – Lohnpfändung – Pfändungsfreigrenzen der Pfändungstabelle

Die häufigste Form der Forderungspfändung ist die Pfändung von Arbeitseinkommen. Der Gläubiger pfändet das Gehalt des Schuldners, das dieser von einem Arbeitgeber bezieht. Für den Arbeitnehmer kann die Pfändung recht unangenehm sein. Je nach Arbeitsplatz und Position kann seine Vertrauenswürdigkeit und Reputation beeinträchtigt werden.

Für den Arbeitgeber ist die Pfändung mit Mehraufwand verbunden, da er die Pfändungsfreigrenzen ausrechnen und den über der Grenze liegenden pfandfreien Betrag an den Gläubiger überweisen muss.

Gläubigerstrategie vor Lohnpfändung

Sinnvoll ist es daher, wenn der Gläubiger die Lohnpfändung dem Schuldner vorher ankündigt. Er geht dabei kein Risiko ein, da der Schuldner deshalb nicht seinen Arbeitsplatz aufgeben wird und der Arbeitgeber die Gehaltszahlung nicht umgehen kann. Dem Schuldner sollte die Möglichkeit zur Ratenzahlung geboten werden, die mit der Abtretung des Gehalts gesichert werden kann.

Teils verfügt ein Gläubiger, meist eine Bank infolge einer Kreditgewährung, ohnehin über eine Gehaltsabtretung ihres Kunden. Sie ist dann nicht mehr auf eine Pfändung angewiesen, wenn sie das Gehalt infolge der Abtretung ohnehin beanspruchen kann. Sie braucht die Abtretung dann nur noch dem Arbeitgeber offen zu legen.

Der Makel einer gerichtlichen Pfändung unterbleibt. Solange der Schuldner aber die vereinbarte Ratenzahlung befolgt, braucht auch der Arbeitgeber nicht über die Abtretung informiert zu werden. Sie verbleibt dem Gläubiger als Faustpfand und Druckmittel.

Formale Voraussetzungen einer Lohnpfändung

Voraussetzung für eine Lohnpfändung ist wie bei jeder Vollstreckungsmaßnahme der Besitz eines Vollstreckungstitels (Gerichtsurteil, Vollstreckungsbescheid, notarielle Unterwerfungserklärung in die sofortige Zwangsvollstreckung in einer Grundschuldbestellungsurkunde), die durch das Vollstreckungsgericht bescheinigte Vollstreckbarkeit dieses Titels (Vollstreckungsklausel) und die förmliche Zustellung des Titels durch den Gerichtsvolllzieher an den Schuldner. Liegen diese Voraussetzungen vor, kann der Gläubiger nach dem Ablauf von zwei Wochen in die materielle Vollstreckung übergehen.

Pfändung ist bei Gericht zu beantragen

Will er es mit der Sachpfändung versuchen, kann er den Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung beauftragen. Will er eine Lohnpfändung auf den Weg bringen, muss er beim Amtsgericht unter Vorlage des Titels im Original einen Antrag auf Pfändung und Überweisung des Arbeitseinkommens des Schuldners beantragen (§§ 832, 835 ZPO). Er kann diesen Antrag beim zuständigen Rechtspfleger stellen oder ein im Handel erhältliches Formular ausfüllen und bei Gericht einreichen.

Zugleich muss er eine Gerichtsgebühr an die Gerichtskasse zahlen, deren Höhe sich nach dem Betrag der Forderung richtet. Auf der Grundlage dieses Antrags erlässt das Amtsgericht dann einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Der Schuldner wird dabei nicht vorher angehört.

Arbeitgeber als Drittschuldner

Diesen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss muss der Gläubiger dann über den Gerichtsvollzieher als Vollstreckungsorgan dem Arbeitgeber des Schuldners förmlich zustellen. Der Arbeitgeber gilt dann als Drittschuldner. Ihm wird gerichtlich verboten, den Lohn unter Beachtung der Pfändungsfreigrenzen an seinen Arbeitnehmer und Schuldner des pfändenden Gläubigers auszuzahlen. Der Arbeitgeber muss dann gemäß § 840 ZPO binnen zwei Wochen dem Gläubiger mitteilen, „ob und inwieweit er die Pfändung anerkennt“ und inwieweit bereits andere Gläubiger den Lohn gepfändet haben.

Reagiert er nicht, kann ihn der Gläubiger verklagen. Zahlt der Arbeitgeber dennoch den vollen Lohn an den Arbeitnehmer aus, riskiert er sich gegenüber dem Gläubiger schadensersatzpflichtig zu machen. Die dem Arbeitgeber durch die Sachbearbeitung der Lohnpfändung entstehenden Kosten muss er selbst tragen. Es besteht kein gesetzlicher Erstattungsanspruch gegen den Arbeitnehmer. Die Lohnpfändung stellt auch keinen Kündigungsgrund für den Arbeitgeber dar.

Pfändungsfreigrenze sichert Arbeitsmotivation des Schuldners

Das Arbeitseinkommen eines Arbeitnehmers ist aber nur innerhalb bestimmter Grenzen pfändbar. Es gelten gesetzlich bestimmte Pfändungsfreigrenzen (siehe Pfändungstabelle). Der Gesetzgeber will sicher stellen, dass ein Schuldner durch eine Pfändung nicht mittellos wird und seinen Lebensunterhalt für sich und seine Familie nicht mehr bestreiten kann und dann von der Sozialhilfe leben müsste. Außerdem soll gewährleistet werden, dass der Arbeitnehmer motiviert bleibt, zur Arbeit zu gehen.

Pfändbare Arbeitsentgelte

Zum Arbeitseinkommen zählen und sind daher grundsätzlich pfändbar (§ 850 a- i ZPO)

  • Arbeits- und Dienstlöhne
  • Renten
  • Dienst- und Versorgungsbezüge von Beamten
  • laufende Vergütungen aus Dienstleistungen
  • Schichtzuschläge
  • Sonn- und Feiertagszuschläge
  • geldwerte Vorteil für private Nutzung eines Dienstautos
  • geldwerter Vorteil durch Essenszuschüsse
  • Wettbewerbsrenten infolge der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses

Nicht als Arbeitseinkommen zählen Einkünfte aus gelegentlichen Nebenjobs. Diese können wie gewöhnliche Forderungen ohne Pfändungsschutz gepfändet werden.

Bedingt pfändbares Arbeitseinkommen

Ferner gibt es bedingt pfändbares Einkommen (850 b ZPO). Dazu gehören

  • Unfallrenten
  • Erwerbsunfähigkeitsrenten
  • Witwen- und Waisenrenten

Hier kommt eine Pfändung nur in Betracht, wenn die Pfändung in das sonstige Vermögen ergebnislos verlaufen ist und die Pfändung der Billigkeit entspricht.

Pfändung von Arbeitslosengeld

Auch das Arbeitlosengeld gehört dazu. Es dient der Sicherung des Lebensunterhalts und hat Lohnersatzfunktion. Allerdings wird der Schuldner in diesen Fällen vor der Pfändung angehört. Wenn er vorträgt, dass der durch die Pfändung sozialhilfebedürftig wird, prüft das Amtsgericht den sozialhilferechtlichen Bedarf.

Unpfändbares Arbeitseinkommen

Unpfändbare Bezüge (850 a ZPO) sind

  • zur Hälfte Überstundenvergütungen sowie Gefahrenzulagen und Schmutzzulagen
  • Aufwandsentschädigungen
  • soziale Zulagen für auswärtige Beschäftigungen
  • Entgelt für selbst gestelltes Arbeitsmaterial

Darüber hinaus sind zweckgebundene Zahlungen ebenfalls unpfändbar, hierzu gehören

  • Urlaubsgeld
  • Treuegelder
  • Heirats- und Geburtsbeihilfen
  • Sterbebezüge
  • Blindenzulagen
  • Studienbeihilfen

Das Weihnachtsgeld ist unpfändbar bis zu einem Betrag von 500 EUR.

Der Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers ist nicht übertragbar und damit auch nicht pfändbar.

Pfändungsfreigrenzen

Nach § 850 c ist das Arbeitseinkommen nur außerhalb der Pfändungsfreigrenzen pfändbar. Der Schuldner soll nicht „kahlgepfändet“ werden. Ausgangspunkt für die Pfändung ist der Nettolohn. Hier liegt die häufigste Fehlerquelle. Meist wird zuviel Lohn abgezogen. Ebenso sind viele Lohnabtretungen wegen zu weitgehender Formulierungen unwirksam.

Vom Bruttoeinkommen muss der Arbeitgeber diejenigen Beträge abziehen, die aufgrund steuer- oder sozialrechtlicher Vorschriften zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten des Schuldners abzuführen sind. Dazu gehören Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeträge, ferner Kirchensteuer sowie gesetzliche und private Krankenversicherungsbeiträge. Beitragsrückstände und Beiträge für kommende Monate sind nicht abzugsfähig.

Für Gläubiger gilt die Priorität

Nicht abzugsfähig sind auch Beträge, die bereits ein anderer Gläubiger gepfändet hat oder infolge einer Abtretung beansprucht. Hier gilt das Prioritätsprinzip. Derjenige Gläubiger, der zuerst zugegriffen hat, wird vorrangig bedient und erhält den vollen verfügbaren Betrag. Erst danach kommt der nächste Gläubiger zum Zuge. Das pfändbare Entgelt wird dabei nicht auf die Gläubiger aufgeteilt. Der este Gläubiger wird voll bedient. Dabei gilt, dass eine einfache Lohnabtretung gegenüber einer formalen Lohnpfändung vorrangig ist.

Pfändungstabelle erleichtert die Berechnung des Pfandbetrages

Die Pfändungsgrenzen ergeben sich aus der amtlichen Lohnpfändungstabelle. Sie zeigt die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen und ist nach der Anzahl der unterhaltspflichtigen Personen des Schuldner gestaffelt. Der Tabelle ist zu entnehmen, wie viel bei einer Lohnpfändung vom Einkommen gepfändet werden kann.

Liegt der Lohn oder das Gehalt unterhalb einer bestimmten Grenze, ist es unpfändbar und der Gläubiger geht leer aus. Liegt das Gehalt über der jeweiligen Grenze, steht der über der Grenze liegende Betrag dem Gläubiger zu.

Anpassung der Pfändungsfreigrenzen zum 1.7.2015

Die Pfändungsfreigrenzen werden regelmäßig alle zwei Jahre zum 1. Juli angepasst. Eine Anpassung führt aber nicht grundsätzlich auch zu einer Erhöhung. Zum 1. Juli 2015 erfolgte eine effektive Erhöhung von rund 1,6 Prozent. Die neuen Pfändungsfreigrenzen sind der oben genannten Pfändungstabelle zu entnehmen, basierend auf der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung des Bundesministeriums der Justiz, am 27.04.2015 veröffentlicht im Bundesgesetzblatt 2015 Teil I Nr. 16. Ein Arbeitgeber kann die Situation nach dieser Tabelle beurteilen und braucht keine eigenen Berechnungen mehr anzustellen.

Grundfreibetrag des Schuldners liegt bei 1.079,99 EUR

Der unpfändbare Grundfreibetrag für einen allein stehenden Schuldner beträgt je Monat 1.079,99 EUR (bis 30.06.2015 bei 1.049,99 EUR). Wird der Lohn nach Wochen oder Tagen berechnet, gelten entsprechende Beträge. Dieser Grundfreibetrag des Schuldners erhöht sich für einen Schuldner, der eine gesetzliche Unterhaltspflicht gegenüber seinem Ehegatten, einem früheren Ehegatten oder einem ehelichen oder nichtehelichen Kind zu erfüllen hat, auf 1.479,99 EUR für die erste Person sowie wegen einer weiteren Person auf 1.709,99 EUR. Der maximale Freibetrag liegt bei 2.379,99 EUR und bezieht sich auf fünf unterhaltsberechtigte Personen. Gibt es weitere Personen, kann der Schuldner bei Gericht einen höheren Freibetrag beantragen. Einem Schulder, der also einen Ehepartner und zwei Kinder versorgen muss, verbleiben von seinem Lohn 1.929,99 EUR monatlich.

Wichtig ist, dass der Schuldner die unterhaltsberechtigten Kinder auf der Lohnsteuerkarte eintragen lässt, damit der Arbeitgeber sie bei der Berechnung der Pfändungsfreigrenzen einbeziehen kann. Er kann die Freibeträge für Unterhaltszahlungen aber nur geltend machen, wenn er tatsächlich auch Unterhalt entrichtet. Lebt er von seiner Familie getrennt, muss er den Nachweis der Unterhaltszahlung führen. Kann er dies nicht, kann er auch nicht den erhöhten Freibetrag für sich in Anspruch nehmen.

Eigene Einkünfte des Ehepartners

Wenn der Ehepartner selbst berufstätig ist und eigene Einkünfte bezieht, richtet sich die Berücksichtigung dieses Partners nach den Verhältnissen der Ehegatten. Ein weit hinter den Einkünften des gepfändeten Ehepartners zurückbleibendes Einkommen mindert nicht den Pfändungsfreibetrag, wenn die Einkünfte lediglich die Lebensgrundlage der Familie erweitern, aber nicht der Vermögensbildung dienen.

Eine Berücksichtigung des Ehepartners als unterhaltsberechtige Person scheidet also nicht schon deshalb aus, weil sie aus ihrer Arbeit Einkünfte bezieht, die den Grundfreibetrag eines Schuldners übersteigen. Unterhaltsleistungen an einen nicht verheirateten Lebenspartner bleiben hingegen belanglos, da hier keine gesetzliche Unterhaltspflicht besteht. Werden beide Ehepartner gepfändet, kann jeder Ehegatte den jeweils erhöhten pfändungsfreien Betrag in Anspruch nehmen, wenn beide Ehepartner gemeinschaftlich ehelichen Kindern Unterhalt gewähren.

Veränderung des Familienstandes

Sollte sich der Familienstand verändern, weil ein minderjähriges Kind volljährig wird und nicht mehr unterhaltsberechtigt ist, muss der Pfändungsfreibetrag angepasst werden. Er bezieht sich immer auf die aktuelle persönliche Situation des Schuldners. Wenn der Schuldner nicht von sich aus auf die Veränderung hinweist, wird der Gläubiger hiervon allenfalls im Rahmen zusätzlicher Vollstreckungsmaßnahmen durch den Gerichtsvollzieher Kenntnis erhalten.

Wenn der Arbeitgeber Kenntnis erhält, muss er bei Zahlung des Lohns den neuen Pfändungsfreibetrag von sich aus zugrunde legen. Allerdings darf er von sich aus nicht die Einkünfte des Ehepartners berücksichtigen. Dies ist nur auf Antrag des Gläubigers bei Gericht möglich. Soweit ein Kind eigene Einkünfte bezieht, ist es Angelegenheit des Schuldners auf die Anpassung seiner Unterhaltsverpflichtung hinzuwirken und notfalls gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. So lange der festgesetzte Unterhaltsbetrag fällig bleibt, muss er diesen bezahlen und bestimmt mithin die Pfändungsfreigrenze zu Lasten des Gläubigers

Vorsorge-Pfändungsgrenze

Die Pfändungsfreigrenzen haben sich ab 2007 durch zusätzliche Vorsorge-Pfändungsgrenzen nach Inkrafttreten des „Gesetzes zum Pfändungsschutz für die gesetzliche Altersvorsorge“ erhöht. Die zusätzlich anzurechnenden Pfändungsfreibeträge finden sich in Vorsorge-Pfändungstabelle.

Pfändungsfreigrenzen entfallen bei Unterhaltsforderungen

Bei Unterhaltsforderungen, die Familienangehörige gegen den Schuldner geltend machen, gelten diese Pfändungsfreigrenzen hingegen nicht. Hierzu gehören der Unterhaltsanspruch des Ehegatten nach Trennung oder Scheidung und die Unterhaltsansprüche der minderjährigen Kinder. Sie gelten als bevorrechtigte Gläubiger und können wegen der besonderen Verantwortung des Schuldners für die familiäre Situation auch in das unpfändbare Einkommen des Schuldners vollstrecken. Allerdings muss auch hier dem Schuldner ein gewisser Freibetrag zur Sicherstellung seiner eigenen Existenz verbleiben, die wiederum Grundlage dafür ist, dass er in der Lage und motiviert ist, weiterhin einer Arbeit nachzugehen. Der diesbezügliche Freibetrag wird vom Vollstreckungsgericht festgesetzt und ist regional je nach Lebenshaltungskosten und örtlichen Gegebenheiten durchaus unterschiedlich.

Lohnpfändung bei unerlaubter Handlung

Betreibt der Gläubiger die Lohnpfändung wegen einer Forderung aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung (Schmerzensgeld, Krankheitskosten, Unfallverletzungskosten) so kann das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Gläubigers den pfändbaren Teil des Arbeitseinkommens ohne Rücksicht auf die Pfändungsfreigrenze festsetzen. Dem Schuldner ist auch hier ein existenzsichernder Betrag zu belassen.

Mehrere Einkommen werden zusammen gerechnet

Bezieht der Schuldner mehrere Arbeitseinkommen von unterschiedlichen Arbeitgebern, sind diese auf Antrag des Gläubigers bei der Pfändung zusammen zu rechnen. Der unpfändbare Betrag ist vornehmlich dem Einkommen zu entnehmen, das die maßgebliche Lebensgrundlage des Schuldners bildet. Die Zusammenrechnung erfolgt zur Berechnung der Pfändungsfreigrenze.

Schuldner kann Anhebung seiner Pfändungsfreigrenze beantragen

Auf Antrag des Schuldners kann das Vollstreckungsgericht die Pfändungsfreigrenze auch anheben. Nach § 850 f ZPO ist dies möglich, wenn der Schuldner sozialhilfebedürftig werden würde. Ferner ist eine Anhebung möglich, wenn der Schuldner bei beruflich bedingten Werbungskosten oder Krankheitskosten einen unabdingbaren finanziellen Mehrbedarf für Ernährung, Kleidung oder Medikamente nachweist. Auch in einem laufenden Verbraucherinsolvenzverfahren oder in der Wohlverhaltensperiode kann die Pfändungsfreigrenze angehoben werden.

Lesen Sie auch: Pfändungsschutzkonto