Bewerbung

Informationen und Tipps zum richtigen Bewerben

Für viele ist eine Bewerbung der erste Schritt in eine neue berufliche Zukunft oder der Start in die Arbeitswelt. Mit ihr wollen Bewerber Aussagen über das fachliche Können, Wissen und Erfahrungen, welche im bisherigen Berufsleben bereits gemacht wurden, weitergeben und sich so für eine bestimmte Position empfehlen. Sie ist der erste Kontakt, den wir mit einem potentiellen Arbeitgeber knüpfen und vermittelt nicht nur durch ihren Inhalt dem Leser einen ersten Eindruck von der Persönlichkeit und dem Charakter des Bewerbers. Aufgrund der Tragweite und den Folgen, die ein Bewerbungsschreiben mit sich bringt, ist es natürlich von elementarer Bedeutung, dass an dieser Stelle einige Normen und eine gewisse Form beachtet werden. Schließlich soll die Bewerbung das Interesse des Lesers wecken und ihn neugierig auf den Bewerber machen.

Soft-Skills neben der fachlichen Kompetenz

Eine Bewerbung soll glaubhaft darlegen, dass wir auch wirklich für die betreffende Stelle geeignet sind. Dass hierzu nicht nur die fachliche Kompetenz, sondern wesentlich mehr gehört, die sogenannten Soft-Skills, wissen nur die wenigsten Bewerber. Hierzu zählen unter anderem Motivation, sprachliche Kompetenz und Teamfähigkeit. Es handelt sich bei den Soft-Skills also um Eigenschaften des Bewerbers, welche über die fachlichen Kompetenzen hinaus gehen. Die Meisten fragen sich im Nachhinein, warum trotz der guten fachlichen Voraussetzungen ein anderer Bewerber die Nase vorn hatte. Es gehört heute weit mehr zu einer Bewerbung, als ein einfaches Anschreiben, um im beruflichen Leben Erfolg zu haben.

Bewerbung schreiben

Trotz dieses hohen Stellenwertes, den eine Bewerbung inzwischen einnimmt, legen viele Bewerber anscheinend immer noch sehr wenig Wert auf das Schreiben einer guten Bewerbung. Dabei gehören keine besonderen Fähigkeiten im Umgang mit der deutschen Sprache dazu, um die Unterlagen in einer entsprechenden Form zusammen zu stellen. Speziell Aufbau und Form bereiten immer wieder große Schwierigkeiten. Beachtet man bei der Bewerbung aber einige Grundregeln, sind die Chancen weitaus größer, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

moderne Veränderungen: „amerikanischer“ Lebenslauf und Dritte Seite

In den letzten Jahren hat eine Veränderung des klassischen Aufbaus einer Bewerbung stattgefunden. Speziell was den Lebenslauf betrifft, greifen immer mehr Bewerber auf den „amerikanischen Stil“ zurück. Hier stehen die aktuellsten Daten an erster Stelle. Damit wird das Ziel verfolgt, den Blick auf diese zu fokussieren und vielleicht von einem schlechten Start ins Berufsleben abzulenken. Daneben finden Personalabteilungen heute immer wieder die Dritte Seite oder ein Kompetenzprofil in den Bewerbungsunterlagen. Letzteres dient dem Zweck, noch einmal deutlicher auf das erlangte Fachwissen hinzuweisen. Die Dritte Seite nutzen Bewerber, um ihre eigene Motivation noch ausführlicher darstellen zu können.

Was gehört alles zu einer Bewerbung?

Nicht selten beginnen die Probleme beim Verfassen einer Bewerbung bereits mit der Frage, was denn eigentlich alles zu den Bestandteilen gehört. Gerade eine unvollständige Bewerbung wird sicher keinen guten Eindruck hinterlassen und nur dafür sorgen, dass die eigenen Unterlagen auf den großen Stapel der Absagen wandern. Vor dem Verschicken der Bewerbung sollte deshalb immer die Vollständigkeit geprüft werden.

Stellenanzeige maßgeblich für Bewerbung

Um herauszufinden, was denn wirklich relevant und wichtig ist, hilft ein Blick in die Stellenausschreibung. Entgegen der weit verbreiteten Meinung sollten nur die notwendigen Unterlagen als Kopie versendet werden. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Abschlusszeugnisse und den Nachweis einer Berufsausbildung oder der letzten Arbeitszeugnisse.

In der Regel besteht eine Bewerbungsmappe aus folgenden Unterlagen:

  • Deckblatt
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Dritte Seite
  • Zeugnisse und Zertifikate etc.

Anschreiben

Die erste Seite der Bewerbung nimmt in der Regel das Anschreiben ein. Hier formuliert der Bewerber die eigene Qualifikation und Motivation. Dabei darf der Bezug zur angebotenen Stelle nicht fehlen, da sonst der Eindruck entsteht, dass es sich bei diesem Text lediglich um eine Massenanfertigung handelt. Natürlich ist eine fehlerfreie Rechtschreibung Bedingung, da in den meisten Fällen das Anschreiben als erstes gelesen wird.

Lebenslauf

Der Lebenslauf umreißt den bisherigen Werdegang des Bewerbers und sollte immer auf die einzelnen Stationen hinweisen. Wichtige Ereignisse sind besonders hervorzuheben. Der Leser kann sich damit ein umfassendes Bild über die erlangten Qualifikationen und Erfahrungen machen und so Rückschlüsse auf die tatsächliche Arbeitseinstellung des Bewerbers ziehen.

Wie sollte eine Bewerbung aussehen?

Die Mappe sollte schlicht und einfach aussehen, da sie durch ihren Inhalt überzeugen soll, daher sollte auf keine aufwendige Eigenkreation zurückgegriffen werden. Was ebenfalls tabu ist, sind lose zusammengeheftete Blätter, die einfach in einen Briefumschlag gesteckt werden.

Was Schriftbild und Schriftform betrifft, ist die Wahl natürlich jedem Bewerber selbst überlassen. Aber auch hier sollten Experimente eher die Ausnahme bleiben. Es ist darauf zu achten, dass Anschreiben und Lebenslauf klar lesbar sind. Die Schriftgröße sollte also weder zu klein noch übertrieben groß gewählt werden. Gleiches gilt für den Schrifttyp. Zu verschnörkelte Schriftarten gehören nicht in eine Bewerbung, da sie der Lesbarkeit schaden.

Hierzulande wird dem Bewerbungsfoto eine besondere Bedeutung beigemessen. Dieses darf in einer ordentlichen Bewerbung auf keinen Fall fehlen. Immer wieder haben Fehler bei der Auswahl des richtigen Fotos eine Absage zur Folge. Dabei kommt der Kleidung und dem äußeren Erscheinungsbild eine bedeutende Rolle zu. Das Bewerbungsfoto sollte eine gewisse Seriosität ausstrahlen und der Bewerber selbst den Eindruck eines gepflegten Äußeren vermitteln.