Bearbeitungszeit BAB-Antrag - was kann ich tun

  • Hallo,


    wie aus einer Vielzahl von Forumsanfragen hervorgeht, ist das
    Thema der Bearbeitungszeit des Antrages immer wieder gestellt wurden.


    Ich werde mal einige Tipps, aber auch Selbstverständlichkeiten beim
    Ausfüllen der Anträge und zu beizufügenden Unterlagen hier rein schreiben.


    Noch ein Wort zu den Stichworten.


    Wenn Ihr in einem Beitrag drin seit, um diesen zu lesen, so könnt Ihr am unteren Ende auch die Stichwörter anschauen bzw. die Stichwortwolke aufrufen. Ich versuche zur Zeit, alle Beiträge in diesem Forumsteil,
    mit einheitlichen Stichworten zu versehen. Dies hat den Vorteil für Euch, dass Ihr alle Beiträge zu einem
    bestimmten Themenkomplex über die Stichwortwolke aufrufen könnt.


    Leider sind die Überschriften der einzelnen Beiträge von den angemeldeten Usern nicht unbedingt hilfreich (z.B. Hilfe, Habe ich Anspruch, BAB falsch, BAB zu wenig....).


    In der Stichwortwolke findet Ihr Stichworte wie:


    bab anspruch - alle Beiträge die den Anspruch auf BAB behandeln


    bab miete - alle Beiträge, die den Mietanteil in BAB behandeln


    bab mietzuschuss, bab berechnung, bab elterneinkommen, .....


    Ich habe mal an alle Stichworte das Wort "bab" vorangesetzt.


    Ich bitte Euch daher, wenn Ihr selbst ein Frage hier stellt, keine Stichworte selbst zu erfassen. In der Regel stellt sich im Verlaufe des Beitrages heraus, worum es sich genau handelt, und ich werde dann
    die Stichworte nach den vorhandenen Stichworten zuordnen.


    Habt Ihr euch eine solche Liste aus der Stichwortwolke aufgerufen, so solltet Ihr auch mal auf das Datum der Beiträge schauen.


    Ein Beitrag aus dem Jahre 2010 zur Bearbeitungszeit wurde und wird derzeit sehr häufig aufgerufen. Ob Aussagen zur Bearbeitungszeit im Jahre 2010 auch heute noch gültig sind, kann angezweifelt werden.


    Also auch immer auf das Datum des Beitrages schauen.


    dms

  • Fragen in den Unterlagen


    die meisten Fragen sind als JA / Nein -Fragen gestaltet.


    Wenn es nur diese zwei Optionen gibt (Ja oder Nein), habt Ihr dann die auch gewählt?
    Eine Reihe der Fragen lassen sich zwar mit zusätzlichem (Zeit-) Aufwand auch anderweitig klären,
    aber Ihr wollt doch, dass der Bearbeiter den Antrag zügig bearbeitet, und nicht erst Informationen
    sich anders besorgen muss.


    Also beantwortet die Fragen wirklich mit JA oder NEIN.

  • beizufügende Unterlagen


    Geht mal zum Bäcker und verlangt ein Brot.
    Ihr werdet ganz verdutzt sein, wenn der Bäcker euch eine Scheibe Brot einpackt.


    In der Erklärung zum Einkommen der Eltern wird u.a. der Steuerbescheid gefordert.
    Habt Ihr nur die Seite 1 und evtl. 2 beigefügt (also nur die Scheibe Brot), oder habt Ihr tatsächlich den Steuerbescheid
    bis zum Siegel (also komplett) in Kopie beigefügt?

  • beizufügende Unterlagen


    Ihr fangt gerade mit der Ausbildung an und wollt den BAB-Antrag abgeben.
    Fügt eine lesbare Kopie Eures Ausbildungsvertrages bei.
    Hier reicht zunächst i.d.R. die erste Seite, aus der der Beruf, die Dauer und die Vergütung hervorgeht.


    Bei Altenpflegerausbildung muss zwingend der komplette Vertrag in Kopie beigefügt werden.

  • Fahrkosten


    Ihr wisst die Fahrkosten noch nicht, habt aber trotzdem schon mal die Felder ausgefüllt, jedoch die Beträge bzw. Kilometer leer gelassen.


    Was soll der Bearbeiter nun damit anfangen?
    Entweder wird er zeitaufwändig die Entfernungen mittels Routenplaner bestimmen
    -in der Zeit kann er natürlich nicht den Antrag bearbeiten-
    oder er wird zunächst ohne Fahrkosten rechnen und den Bescheid erstellen.


    Dann kommt bestimmt der große Aufschrei (Widerspruch) weil Fahrkosten nicht berücksichtigt wurden.
    In den meisten Fällen hat der Bearbeiter jedoch schon im Bescheid reingeschrieben, dass Fahrkosten bisher
    aufgrund fehlender Angaben nicht berücksichtigt werden konnten.


    Ihr habt Berufsschule im Blockmodell und lest aber den antrag nicht richtig durch, sondern seht nur
    Fahrkosten zur Berufsschule und füllt das aus (obwohl im Kleingedruckten drin steht, nicht für Block).
    Auch dies kann zu einer Verzögerung führen.


    Übrigens könnt Ihr die Fahrkosten durch eigene Webrecherche auch im vorhinein ermitteln.
    Es hindert Euch keiner daran, einen Ausdruck (Routenplaner, DB Bahn: bahn.de - Ihr Mobilitätsportal für Reisen, Bahn, Urlaub, Hotels, Städtereisen und Mietwagen, etc.) beizufügen.

  • Erklärung zum Einkommen VAter/ Mutter


    Ihr habt schon länger keine Kontakt mehr zu den Eltern.
    Ihr möchtet auch keinen Kontakt mehr.
    Nemmt den Vordruck und sendet den den Eltern zu,
    und bittet darum, diesen ausgefüllt zurückzusenden (inkl. Anlagen und Nachweise).


    Das ganze macht Ihr per Einschreiben. gebt den Eltern jedoch auch Zeit, die Unterlagen auszufüllen.
    Eine Kopie eures Schreibens und den Einschreibenbeleg, könnt Ihr dann nach Ablauf der Frist einreichen,
    anstelle des Vordruckes (wenn die Eltern nicht reagiert haben).
    Dann werden die Eltern von Amtswegen nochmals angeschrieben (dauert 2 bis 3 Wochen).
    reagieren die Eltern dann nicht, kann der Antrag zumindest vorläufig bearbeitet werden.


    Übrigens könnt Ihr bei den Meldeämtern auch wegen der aktuellen Anschrift nachfragen.
    (Ist manchmal kostenpflichtig)

  • Ihr wurdet aufgefordert, Unterlagen nachzureichen


    Reicht nach Möglickeit alle gefordetern Unterlagen geschlossen ein.
    Es macht absolut keinen Sinn, jeden Tag eine nachzureichende Unterlage
    einzureichen, und dann evtl. jeden Tag nachzufragen, ob die Post schon da ist.
    Erst wenn alles vorliegt, kann weiter entschieden werden; im Einzelfall kann es
    sein, dass noch weitere Unterlagen abgefordert werden müssen.

  • Ich verstehe manche Fragen nicht?


    Mitunter liegt das Problem darin, dass Ihr mit einem verständlichen Grundgedanken an die Frage geht,
    und somit in die Frage evtl. etwas hineindeutet, was gar nicht beabsichtigt ist.


    Was könnt Ihr tun?


    Zu den Anträgen, Erklärungen etc. gibt es Anlagen, wo bestimmte Fragenkomplexe nochmal näher erläutert werden.
    Habt Ihr auch mal das Faltblatt zu BAB gelesen? (zu finden auf der Webseite der BA).
    Habt Ihr mal die sonstigen Info's zu BAB auf der Webseite der BA gelesen?
    Habt Ihr mal den BAB-Rechner angeschaut?


    Zu guter letzt könnt Ihr natürlich auch hier nachfragen, wir helfen gern dabei, soweit es möglich ist.


    Aber i.d.R. sollten sich alle Probleme damit lösen lassen.


    Ich mache mal bewusst keine Links hier rein, weil die BA Ihren Webauftritt ab und zu mal ändert,
    und die Links ins Leere laufen.


    Probiert mal der folgenden Reihenfolge zu folgen auf der Homepage der BA


    StartseiteBürgerinnen & BürgerAusbildungFinanzielle HilfenBerufsausbildungsbeihilfe

  • Ihr habt Zweifel, ob die Eltern tatsächlich unterhaltspflichtig sind ?


    Wenn diese Zweifel dazu führen, dass Ihr den Antrag ohne die Angaben zum Einkommen der Eltern
    einreicht, was haben wir dann --> einen unvollständigen Antrag
    Man kann dies, auch nachdem eine Bewilligung erfolgte über den Weg der Vorausleistung klären.


    Habt Ihr jedoch ein aktuelles Urteil bzw. eine aktuelle Urkunde (z.B. Jugendamt), woraus hervorgeht,
    dass die Eltern grundsätzlich nicht mehr unterhaltspflichtig sind, dann fügt eine Kopie zu Eurem Antrag.


    Wenn Eure Belege dies tatsächlich wiedergeben, dann wird die Agentur dies auch berücksichtigen;
    d.h. ohne Eltern berechnen.
    -Elternunabhängig ist ein Begriff ausdem BAföG und nicht aus dem SGB III-

  • Antrag auf Aktualisierung


    die Eltern haben im vorletzten Kalenderjahr noch gut verdient, sind aber nun
    z.B. im Hartz IV-Bezug.


    Ihr könnt zwar den Antrag auf Aktualisierung gleich bei der Erstantragstellung mit abgeben,
    was aber nicht empfohlen wird !


    Wartet doch erstmal die eigentliche Berechnung ab, evtl. ergibt sich schon aus dem Einkommen
    aus dem vorletzten Kalenderjahr kein anzurechnendes Einkommen der Eltern.
    Hättet Ihr da den Antrag auf Aktualisierung gleich mit eingereicht,
    dann wäre die Bewilligung vorläufig und Ihr müsstet damit rechnen, die BAB evtl. zurückzuzahlen !


    In einer solchen Konstellation könnt Ihr auch den Antrag auf Aktualisierung nicht wieder zurücknehmen!


    Übrigens, wenn nur weniger als 10 Euro anzurechnendes Einkommen vorliegt, würde eine Aktualisierung abgelehnt,
    weil die nur berücksichtigt wird, wenn eine um mindestens 10 Euro höhere BAB rauskommt.


    Bei einer Aktualisierung müsst Ihr das Einkommen im Bewilligungszeitraumes (BWZ) schätzen.
    Nehmen wir an, euer BWZ geht vom 01.09.2014 bis 29.02.2016
    Dann müsst Ihr bzw. der jeweilige Elternteil (Aktualiserungsantrag gilt immer nur für ein Elternteil)
    sein Jahreseinkommen für die Jahre 2014, 2015 und 2016 angeben/ schätzen.


    Auf dieser Grundlage wird neu berechnet und vorläufig bewilligt. Ihr müsst dann in 2017 spätestens
    die jeweiligen Jahreseinkommen nachweisen.


    Solltet Ihr euch verschätzt haben, wäre eine Rückzahlung euerseits fällig.

  • Ich habe bis zum Beginn der Ausbildung ALG II bezogen


    Erkundigt euch bei eurem Jobcenter, ob Ihr für den ersten Monat der Ausbildung
    die ALG II-Leistungen als Darlehen erhalten könnt.


    Die Ausbildungsvergütung wie auch die BAB wird i.d.R. monatlich nachträglich gezahlt.
    Das bedeutet für Euch, dass Ihr am Anfang des ersten Monates weder die Ausbildungsvergütung
    noch die BAB auf dem Konto habt, aber die Abbuchung für die Miete etc. sind fällig.


    Einen Vorschuss oder ein Darlehen gibt es bei BAB nicht (gesetzlich nicht vorgesehen).

  • Förderung einer Zweitausbildung


    Ich hatte in meheren Beiträgen schon immer wieder mal auf die notwendigen Vorraussetzungen hingewiesen.
    Wenn ihr wollt, zu dem Thema gibt es auch schon mehrere Urteile, könnt Ihr auch danach googlen.


    Beispielhaft hier mal ein Auszug aus einem Urteil zu dem Thema:

    SG Chemnitz, 15.05.2014 - S 26 AL 468/12


    Zitat

    Amtlicher Leitsatz:


    Solange bezüglich des erlernten Erstberufs noch kein Gebrauch von Eingliederungsmaßnahmen wie insbesondere von Leistungen zur Weiterbildung gemacht wurde, kann die Feststellung, dass die Eingliederung in den Arbeitsmarkt in diesem Erstberuf gescheitert und somit die Notwendigkeit für die Finanzierung einer Zweitausbildung mit der Berufsausbildungsbeihilfe gegeben ist, nicht getroffen werden.


    In einem Thread habe ich dies ebenfalls nochmals deutlich reingeschrieben:



    Übrigens sollten alle Beiträge im Zusammenhang mit dem Thema Zweitausbildung unter dem Stichwort bab zweitausbildung zu finden sein.


    dms


    PS: zum Thema Stichworte hatte ich im ersten Beitrag was ausgesagt